Torloses Remis stellt den Trainer zufrieden

U23 holt beim Delbrücker SC einen Auswärtspunkt.

Der SV Rödinghausen II hat nach den zuletzt etwas unruhigen Tagen eine gute Reaktion gezeigt. Beim Delbrücker SC erreichte das Team des am Saisonende scheidenden Trainers Martin Sek ein 0:0 und brachte damit in der Fußball-Westfalenliga den 30. Saisonpunkt auf die Habenseite.

„Den nehmen wir gerne mit“, sagte Sek nach der Begegnung. Besonders zufrieden war der Coach, dass sein Team diesmal hinten die „Null“ gehalten hatte. „Das war nach dem 1:4 zuletzt daheim gegen Theesen allemal wichtig.“ Zunächst hatte Rödinghausen II auf dem unebenen, tiefen Platz (Sek: „Eine große Stolperfalle“) das Spiel dominiert.

Die Gäste agierten aggressiv und suchten die Zweikämpfe, was die Delbrücker zunächst nicht taten. Zweimal lag – jeweils nach einem Eckball – die Gästeführung in der Luft. Zunächst scheiterte Björn Schlottke mit einem Kopfball, dann zirkelte Jonas Burke den Ball auf das Delbrücker Gehäuse, doch Verteidiger Daniel Austenfeld und DSC-Torwart Daryoush Hosseini klärten mit vereinten Kräften kurz vor der Torlinie. Die Gastgeber gestalteten die Partie nach rund 20 Minuten offener. „Jetzt war es ein Schlagabtausch auf Augenhöhe“, sagte Sek.

An der Ausgeglichenheit änderte sich auch im zweiten Durchgang nichts, allerdings wurde die Partie nun immer zerfahrener. Rödinghausen II hatte nach rund einer Stunde seine beste Gelegenheit nach der Pause durch Tobias Guthardt, der den Ball bei einem Volleyschuss über das Tor setzte. „Ansonsten hatte auch Delbrück die eine oder andere Chance aus der zweiten Reihe, auch wenn es nicht wirklich zwingend war“, meinte Sek.

So sei die Punkteteilung für beide Seiten am Ende in Ordnung gewesen. „Wir waren in den ersten 15 Minuten schwach, weil wir die Bedingungen nicht angenommen haben. In Halbzeit zwei waren wir dem Sieg näher als Rödinghausen II“, lautete die Einschätzung von Delbrücks Trainer Detlev Dammeier.

(NW vom 25.02.19)