Viertelfinale im Westfalenpokal steht an

SVR gastiert beim Westfalenligisten Lüner SV.

In der Regionalliga macht der Spielbetrieb an diesem Wochenende Pause, dennoch bleibt der SV Rödinghausen im Rhythmus. Denn für das Team von Trainer Enrico Maaßen steht am Samstag die Viertelfinalpartie im Westfalenpokal beim Westfalenligisten Lüner SV an. Anstoß in der dortigen Kampfbahn Schwansbell ist um 13.30 Uhr.

Einen sportlichen Spaziergang beim zwei Klassen tiefer spielenden Gegner erwartet Maaßen keineswegs. „Im Pokal haben sich schon viele Teams gegen unterklassige Gegner schwer getan. Wir sind Favorit und nehmen diese Rolle auch an. Aber wir werden Mittel und Wege finden müssen, die dicht formierten Ketten, mit denen Lünen sicherlich defensiv agieren wird, zu knacken“, sagt der SVR-Trainer.

Maaßen selbst hat im Vorfeld jedenfalls nichts dem Zufall überlassen. „Wir haben uns auf die Partie vorbereitet wie auf ein Meisterschaftsspiel, den Gegner vor Ort beobachtet und uns auch Videomaterial besorgt“, berichtet er. „Sie haben dort gute Umschaltspieler und verfügen auch über einige Varianten bei Standards“, hat er ausgemacht. „Wir brauchen auf jeden Fall eine Top-Einstellung. Aber wir wissen um die Bedeutung des Spiels und ich hoffe, dass wir wieder einen guten Tag erwischen, wie es uns im Pokal ja schon das eine oder andere Mal gelungen ist.“

Verzichten muss Maaßen am Samstag auf den am Knöchel verletzten Fabian Kunze und auch auf dessen erkrankten Zwillingsbruder Lukas Kunze. „Wir müssen also im defensiven Mittelfeld umbauen“, sagt der Coach, der auch die Möglichkeit in Betracht zieht, dort Franz Pfanne als alleinigen „Sechser“ auflaufen zu lassen.

So wie dem SVR, der auf dem Weg ins Viertelfinale mit den SF Lotte und Preußen Münster zwei Drittligisten ausgeschaltet hat, sind auch dem Lüner SV in den letzten Runden zwei Überraschungen gelungen. Er warf mit dem Holzwickeder SC (1:0) und der Hammer SpVg. (2:1) zwei Oberligisten aus dem Wettbewerb. In der Westfalenliga steht Lünen mit der ausgeglichenen Bilanz von sechs Siegen, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen auf Rang neun, bester Torschütze dort ist Marcel Ramsey mit acht Treffern.

(NW vom 23.11.18)

INFO:

Austragungsort: Rasenplatz, Kampfbahn Schwansbell, Schwansbeller Weg 7a, 44532 Lünen.
Anstoß: 24. November 2018, 13:30 Uhr

Foto: Noah Wedel