U23 setzt sich beim SV Spexard mit 3:0 durch

Im zweiten Durchgang fallen die Tore.

„Es war ein enorm wichtiges Spiel für uns. Und ein Spiel, in dem wir ein Zeichen setzten mussten“, ordnete Trainer Martin Sek den 3:0 (0:0)-Erfolg seines SV Rödinghausen II in der Fußball-Westfalenliga beim SV Spexard ein. Er erinnerte dabei auch an das 0:3 gegen Victoria Clarholz vor Wochenfrist. „Dieses desolate Ergebnis musste gegen Spexard korrigiert werden.“

Die erste Hälfte war geprägt durch das aggressive Pressing der Wiehenkicker und technischen Fehler der Fußballer vom SV Spexard. Immer wieder ergaben sich Chancen für die Rödinghausener, um in Führung zugehen. Doch der Ball landete nicht im Netz. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Rödinghausen II startete gut in die zweite Halbzeit und kämpfte sich immer weiter zum Tor. In der 50 Minute wurde Jonas Burke nach einem Steilpass in den Strafraum vom gegnerischen Torwart gefoult. zum fälligen Strafstoß trat Bruke selbst an und verwandelte nach kurzem und langsamen Anlaufen zur Gästeführung. Es war ein Befreiungsschlag für die Mannschaft vom Wiehen. 22 Minuten sorgte Robin Reimer mit einer Energieleistung für das 2:0. Zunächst verlor er den Ball kurz vor dem Strafraum des SV Spexard, er erkämpfte ihn sich jedoch sofort wieder und schob ins kurze Eck ein.

Das dritte Tor des SVR II von Bennett Heine in der 84. Minute war am Ende das I-Tüpfelchen auf dem Sieg. Die Mannschaft hatte das vom Trainer geforderte Zeichen gesetzt. Die Rödinghausener Reserve kletterte damit auf den fünften Tabellenplatz und kann laut Sek jetzt „kurz durchatmen“.

(NW vom 01.10.18)