Nur der Sieger hält den Anschluss zur Spitze

U23 empfängt den SC Herford.

Als der SV Rödinghausen II und der SC Herford in der vergangenen Saison in der Fußball-Westfalenliga aufeinandertrafen, schwebten die Herforder am Rande der Abstiegszone und gewannen eine turbulente und hart umkämpfte Partie durch ein spätes Tor von Zikos Papaspiros mit 1:0.

Rund sieben Monate später sind die Vorzeichen bei diesem Duell komplett anders, denn beide Mannschaften mischen zum Ende der Hinrunde ganz oben an der Tabellenspitze mit, wobei voraussichtlich nur der Sieger weiter Anschluss an den Spitzenreiter Preußen Münster II hält. Martin Sek, Trainer der Rödinghauser, hat unter der Woche eine leicht veränderte Stimmung bei seinen Spielern bemerkt. „Eigentlich bleiben die Jungs ganz cool, aber man merkt im Training schon, dass es ein besonderes Spiel ist. Einige kennen das ja noch aus den vergangenen Jahren. Die Motivation ist schon etwas höher als sonst, zusätzlich motivieren muss ich jedenfalls keinen mehr“, versichert Sek.

Auch die sehr unglückliche Niederlage bei Preußen Münster II trage dazu bei. „Wir wollen den Schwung aus dem Münster-Spiel mitnehmen und abgeklärter vor dem gegnerischen Tor werden“, sieht Sek hier Luft nach oben. Beide Mannschaften stuft der SVR-Coach als spielerisch sehr stark ein, wobei das Plus an Erfahrung auf Seiten der Gäste liege. „Die Zweikämpfe werden entscheidend sein“, glaubt Sek.

Ein Fragezeichen steht bei den Hausherren hinter dem Einsatz von Christian Schmidt, der in Münster einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte und erst am Freitag wieder ins Training einstieg. Ilias Illig konnte dagegen alle Einheiten absolvieren, ob Spieler aus dem Regionalliga-Kader dazu kommen, entscheidet sich kurzfristig.

(NW vom 17.11.18)