U19 schlägt Westfalia Soest mit 6:3

Kevin Hübert schießt lupenreinen Hattrick.

Die U19 konnte auch das zweite Heimspiel der Westfalenliga für sich entscheiden, vergangenen Sonntag konnte der Aufsteiger aus Soest 6:3 geschlagen werden. Kevin Hübert gelang dabei ein lupenreiner Hattrick.

Der SVR begann die Partie druckvoll und ballsicher, bis zum ersten Tor dauerte es nur wenige Sekunden. Kevin Hüberts Zauberfuß lupfte nach einem Ballgewinn den Ball aus ca. 20 Metern über den rausgerückten Torwart (1.). Ein Tor für die Sportschau! Nur wenige Minuten später war es wieder Kevin Hübert, der goldrichtig stand und das zweite Tor des Tages für die Wiehenelf erzielen konnte (6.).

Die Soester waren im Aufbauspiel sehr anfällig für Ballverluste, nicht zuletzt war dies der kompakten Spielweise der Rödinghauser zu verdanken. In der 42. Spielminute vollendete Kevin Hübert nach Vorlage von Johannes März sein Kunststück und schoss das dritte Tor (42.), nur wenige Augenblicke später schoss Paul Ludwig in bester Robben-Manier das vierte Tor des Tages: über die linke Seite, nach innen ziehend und zum Abschluss in den Knick (43.)! Kurz nach Wiederanpfiff setzten die Rödinghauser noch einen drauf: Silas Burke macht nach Vorlage von Leandro Ribeiro das 5:0 und das Spiel schien entschieden.

Die Wiehenelf wurde in Folge fahrlässig und ließ die Soester spielen. So fielen in den Minuten 56. durch Philipp Ratz, 60. durch Christoph Rüter und in der 77. durch Mario Jurss drei Treffer, die den Gästen ordentlich Aufwind gaben. Die Rödinghauser hatten in der Schlussphase unzählige Chancen durch Konter, das Spiel zu entscheiden, jedoch ließ die Chancenverwertung zu wünschen übrig. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit erlöste Lasse Niehaus den SVR durch einen sauber zu Ende gespielten Konter und einen flach platzierten Schuss ins linke Eck.

(FO)