Leistungsvergleich im Emsland

U13 ohne das nötige Glück.

Nach einer einwöchigen Trainingspause ging es für die U13 früh am Sonntagmorgen ins Emsland. Dort stand ein Leistungsvergleich mit dem JLZ Emsland und der U12 der „Knappenschmiede“ des FC Schalke 04 an. Insgesamt standen 4 Spiele mit insgesamt 120 Minuten Spielzeit auf dem Programm.

Im Auftaktspiel gegen Emsland zeigte sich früh das hohe Spielniveau des Gastgebers. Kombinationssicher und zielstrebig erspielte sich dieser nämlich zahlreiche gute Torchancen und ließ den SVR viel hinterherlaufen. Folgerichtig ging der Gastgeber auch in Führung und hatte Möglichkeiten, diese weiter auszubauen. Der SVR kam nur zu zwei Gelegenheiten, doch die Chance von Arslan und Edsen blieben ohne große Gefahr.

In der zweiten Partie konnte die Wiehenelf den Bock nicht richtig umstoßen und musste sich deutlich mit 0:4 gegen die „Knappen“ geschlagen geben. Man war nahezu die kompletten 30 Minuten unterlegen und konnte sowohl spielerisch als auch kämpferisch dem Gegner nicht das Wasser reichen.

Im Rückspiel gegen das JLZ Emsland machten sich die ersten beiden Spiele im Kopf der Rödinghausen bemerkbar. Verunsichert und nervös traf man viele Fehlentscheidungen auf dem Platz. Im Spiel mit dem Ball agierte man zu nervös und planlos, defensiv fehlte es an nötiger Stabilität. Der Gastgeber nutze die Fehler gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis auf 0:3 in die Höhe.

Im Rückspiel gegen die U12 des FC Schalke wollte man ein anderes Gesicht zeigen und durch früheres Pressing das Spielglück auf die eigene Seite ziehen. Der Plan ging auf und man konnte nun deutlich tiefer in der gegnerischen Hälfte die ersten Ballgewinne erzielen, den Gegner zu Fehlern zwingen und ein Spiel auf Augenhöhe herstellen. Defensiv stand man nun besser und vorne konnte man die erste gute Torchance zur Führung nutzen. Eickermann setzte sich durch und schoss den Ball in den oberen linken Winkel. Nur kurze Zeit später erhöhte dann der eingewechselte Adam sehenswert aus spitzem Winkel auf 2:0.

„Wir haben heute leider nicht den besten Tag erwischt und waren in den ersten drei Partien deutlich unterlegen. Im letzten Spiel konnten wir zumindest ein paar positive Ansätze zeigen und das Turnier mit einem guten Gefühl beenden", so U13-Coach Spahn.

(JLS)