U19 verpasst Sieg gegen Hamm

A-Junioren müssen sich mit einem 1:1 zufriedengeben.

Gegen kämpferische Gäste aus Hamm verpasste es der SVR, sich für ein gutes Spiel belohnen. Die frühe Führung konnte nicht ausgebaut werden und die alte Regel bestätigend, fing sich die Wiehenelf hinten ein Tor, nachdem man vorne nicht traf.

Die erste Halbzeit gehörte dem SVR. Die Elf von Trainer Daniel Lichtsinn begann das Spiel mit viel Ballbesitz, einem guten Passspiel und einem souveränen Stellungspiel. Die gefährlichen Bälle in die Offensive zahlten sich früh aus: Paul Ludwig sah seinen Mitspieler Kevin Hübert und chippte den Ball mit viel Gefühl über die Abwehrreihe der Gäste, Hübert vollendete trocken zur Führung (6.). In der Folge dominierte der SVR das Spiel, verpasste es aber, die Führung auszubauen. Dabei zeigte sich die Wiehenelf insbesondere am gegnerischen 16er zu verspielt und tat sich schwer, den Abschluss zu finden.

Hamm lauerte auf Konter und zeigte sich in den Zweikämpfen sehr beherzt; das änderte aber nichts an der knappen Halbzeitführung für den SVR. Nach der Pause ließ die Dominanz der Rödinghauser nach und die Gäste aus Hamm kamen verstärkt ins Spiel, die erste Chance der zweiten Hälfte gehörte dementsprechend der Spielvereinigung. Wenige Minuten später war es aber erneut Kevin Hübert, der das 2:0 auf dem Fuß hatte, sein Schuss ging aber nur an die Latte.

Das Spiel verlor etwas seine spielerische Klasse und wurde umkämpfter, der SVR hatte hierbei seine Schwierigkeiten und ließ Hamm durch Foulspiele immer wieder zu Standards kommen. Langfristig passierte, was passieren musste: Ein direkter Freistoß von Luca Hildebrandt am Strafraum fand seinen Weg in das Tor des SVR (83.). Die Wiehenelf verursachte noch zwei Mal über schnelle Gegenstöße, das Spiel für sich zu entscheiden. Die letzte Chance im Spiel hatten aber die Gäste und am Ende war es Florian Petschulat, der den Punkt mit einer starken Parade festhielt.

»Das war definitiv zu wenig für uns. Hamm hat sehr beherzt und einsatzfreudig gespielt, aber in der ersten Hälfte müssen wir uns für unser Spiel belohnen und die Führung höher ausbauen,« so Co-Trainer Ulas Tokdemir nach dem Spiel.

(FO)