Torfest gegen Straelen

SVR überwintert auf Platz 2.

Im letzten Heimspiel dieses Kalenderjahres gewinnt der SVR dank einer fulminanten zweiten Halbzeit mit 6:0 gegen den Aufsteiger aus Straelen. Vor 627 Zuschauern bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sichert sich Rödinghausen vorerst den zweiten Tabellenplatz und konnte aufgrund der Niederlage von Viktoria Köln in Wattenscheid den Rückstand auf die Tabellenspitze auf 6 Punkte verkürzen.

Die Wiehenelf traf schon relativ früh zur Führung. Lukas Kunze, der neben Serra und Engelmann in der Offensive auflief, erzielte ein schönes Kopfballtor nach gut getretener Flanke von Velagic (14.). Der SVR hatte dann im Anschluss alles im Griff. Dabei passierte jedoch nichts Zählbares. Unmittelbar nach Wiederanpfiff mussten alle Rödinghauser kurz die Luft anhalten, als der Gast eine große Chance hatte zum Ausgleich. Der Schuss flog allerdings über das Tor (46.).

Danach war der Weg für den Kantersieg geebnet. Zwei Doppelschläge, sowie ein weiteres Tor bedeuteten das K.O. für Straelen. Engelmann sorgte aus der Drehung für das 2:0 (51.), Lukas Kunze erhöhte direkt nach dem erneuten Anstoß (52.) und Serra traf eine Abnahme perfekt (61.). Knystock (70.) und wieder einmal Serra (72.) machten den Deckel auf diese Partie drauf. Straelen verliert damit erstmals wieder seit dem 20.10. in Aachen.

Das Team von Trainer Maaßen holt astreine 9 Punkte aus den letzten drei Spielen und verabschiedet sich erstmal wohlverdient in die Winterpause.

(MH)

DIE SPIELDATEN

SV Rödinghausen: Heimann – Knystock, Wolff, Flottmann ©, von Piechowski, Velagic (75. Traoré) – Pfanne, F.Kunze – Serra (79. Mickels), Engelmann (79. Lunga), L.Kunze.

SV Straelen: Buchholz – Stevens (84. Abrosimov), Lachheb, Ellguth, Kim (88. Lenders)– Sitter, Weggen ©, Jafari, Schikowski, Kluft – Terada (82. Odagaki).

Tore: 1:0 (14. L.Kunze), 2:0 (51. Engelmann), 3:0 (52. L.Kunze), 4:0 (61. Serra), 5:0 (70. Knystock), 6:0 (72. Serra).

Schiedsrichter: Jonas Windeln, assistiert von Richard Geyer und Rene Heinen.

Zuschauer: 627

Foto: Joel Beinke