SVR erneut torlos

Wiehenelf unterliegt Alemannia Aachen.

Im ersten Heimspiel im neuen Jahr gegen die Alemannia aus Aachen trat der SV Rödinghausen in gewohnter Formation an. Im Vergleich zum Spiel in Gladbach ersetzte Omar Traoré auf der linken Position Angelo Langer, in der Offensive begann Nikola Serra für Lars Lokotsch.

Die erste Halbzeit begann munter von rechts nach links für die Rödinghauser. Die erste Toraktion hatte Simon Engelmann in der 2. Minute: Nach einem langen Ball aus dem Halbfeld von Azur Velagic setzte der Neuner zum Schuss an, der Schlussmann der Aachener Daniel Zeaiter hatte aber kein Problem, den Ball vorher abzufischen.

Die erste Chance der Gäste erspielte Offensivmann Dimitry Boele. Ein hoher Ball stiftete kurz Verwirrung bei Kapitän Daniel Flottmann, Boele nutzte diese aus und schloss aus kurzer Distanz ab, von Piechowski klärte mit dem Fuß zur Ecke (6.). Die ersten Minuten gehörten den Gästen, viele Chancen und immer wieder Dimitry Boele prüften Schlussmann Niclas Heimann.

Nach einer guten Viertelstunde war wieder mehr vom SVR zu sehen: Zwei Ecken und eine sehr gute Chance ermöglichten die Führung; eine passgenaue Flanke von von Piechowski landet vor den Füßen von Franz Pfanne, dieser grätscht den Ball aber knapp am Tor vorbei (19.) Es wurde ein ausgeglichenes Spiel, in dem Aachen ein leichtes Chancenplus vorweisen konnte. Gleich drei gute Abschlüsse machten eine Führung möglich (22., 27., 28.). Der Führungstreffer gelang aber erst durch einen Handelfmeter in der 41. Spielminute. Laurin von Piechowski bekam den Ball aus kurzer Distanz am Fünf-Meter-Raum an die Hand gespielt. Der Unparteiische Tobias Severins zeigte auf den Punkt und Vincent Boesen schob ohne Chance für Heimann unten links ein. Die Pausenführung war nicht unverdient für die Alemannen.

In der Pause wechselt SVR Coach Enrico Maaßen auf zwei Positionen: Kelvin Lunga ersetzte Traoré und Nikola Serra machte Platz für Angelo Langer. Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte Pfanne, dieser schloss artistisch per Fallrückzieher eine Kopfballverlängerung von Flottmann ab, der Ball ging aber ein deutliches Stück übers Tor von Daniel Zeaitler (54.). Die Rödinghauser erhöhten in der Folge den Druck und drängten auf den Ausgleich. Vor dem Tor fehlte aber stets die Präzision oder man war den letzten Schritt zu spät. Das Spiel bestach durch eine robuste, aber faire Zweikampfführung beider Mannschaften. Die erste gelbe Karte im Spiel sah der Aachener Matti Fiedler nach einem Foulspiel an der Seitenlinie auf Hohe des eigenen Sechzehners an Kelvin Lunga.

In der 63. Spielminute erhöhten die Gäste ihre Führung. Eine sehenswerte Direktabnahme ins kurze Eck wieder von Vincent Boesen nach einer Flanke aus dem Halbfeld ließ Torwart Niclas Heimann keine Chance. Der SVR erhöhte nochmal den Druck, strahlte aber keine wirkliche Torgefahr aus, was mitunter auch an der disziplinierten Abwehrleistung von Alemannia Aachen lag.

In der 79. Minute brandete Applaus im Wiehenstadion auf; nach sieben-monatiger Verletzungspause kehrte Tobias Steffen für den SVR zurück auf das Spielfeld. Die letzten sechs Spielminuten mussten die Gäste in Unterzahl über die Zeit bringen. Der bereits verwarnte Matti Fiedler beging praktisch eine Wiederholung seines ersten Foulspiels und holte erneut Lunga von den Beinen. Ein unnötiges Foulspiel des Aachners. Die Überzahl brachte der Wiehenelf aber keinen Vorteil mehr. Somit verliert der SVR das erste Heimspiel im neuen Jahr mit 0-2 gegen Alemannia Aachen.

(FO)

DIE SPIELDATEN

SV Rödinghausen: Heimann – Flottmann, Velagic, F. Kunze (79. Steffen), Engelmann, Wolff, Traoré (46. Langer), Serra (46. Lunga), von Piechowski, L. Kunze, Pfanne.

Alemannia Aachen: Zeaiter – Heinze, Salata, Pütz, Batarilo-Cerdic, Boesen, Müller, Fiedler, Garnier, Idrizi, Boele.

Tore: 0:1 Boesen (41.), 0:2 Boesen (63.).

Schiedsrichter: Tobias Severins, assistiert von Florian Exner und Bernd Westbeld.

Zuschauer: 1.304

Foto: Noah Wedel