Platz 3 soll verteidigt werden

SVR tritt im Ostwestfalenderby beim SC Verl an.

Die letzte Auswärtsaufgabe in diesem Jahr in der Regionalliga beschert dem SV Rödinghausen am Freitagabend eine kurze Reise. Um 19 Uhr tritt das Team von Trainer Enrico Maaßen beim ostwestfälischen Nachbarn SC Verl an.

Nachdem sich der SVR durch den Sieg vor Wochenfrist gegen den SV Lippstadt auf Rang drei vorgeschoben hat, will Maaßen bis zur Winterpause in jedem Fall auf dem „Treppchen“ bleiben. „Was vor uns passiert, können wir nicht beeinflussen. Aber was wir beeinflussen können, ist, dass wir selbst in den letzten beiden Spielen noch einmal alles raushauen. Mit zwei Siegen würden wir mindestens Dritter bleiben und wären damit ganz sicher über dem Soll“, unterstreicht er.

Die Aufgabe in Verl bezeichnet Maaßen, der von 2007 bis 2009 selbst an der Poststraße spielte, als „große Herausforderung, die wir aber mit viel Selbstbewusstsein angehen können“. Statistische Dinge, wie die Tatsache, dass die Verler ihre bisherigen vier Saisonniederlagen allesamt daheim kassierten, oder dass der SVR im Siegfall den aktuell acht Punkte schlechter stehenden Rangelften im Kampf um einen möglichen DFB-Pokal-Qualifikationsplatz vorentscheidend abhängen könnte, spielen für Maaßen wie gewohnt nur eine untergeordnete Rolle.

„Verl ist in jeder Hinsicht ein unangenehmer Gegner. Es ist ein Derby, auswärts, abends und bei sicher nicht sonderlich gutem Wetter. Ich erwarte ein sehr intensives Spiel zweier Teams, die derzeit gut funktionieren“, meint er auch mit Blick auf die Tatsache, dass die Verler zuletzt drei Pflichtspielsiege in Folge feierten. Gegenüber dem letzten Wochenende wird sich der Rödinghausener Kader auf einer Position verändern. Offensivmann Kelvin Lunga ist nach der fünften gelben Karte gesperrt, dafür kehrt Abwehrspieler Azur Velagic zurück, der gegen Lippstadt eben eine solche Sperre abgesessen hat. Da Velagic auch als Standardspezialist gesetzt sein dürfte, ist es gut möglich, dass der SVR defensiv wieder zu einer Viererkette zurückkehrt.

Im Sturm verfügt Maaßen etwa mit Björn Schlottke oder Joy-Slayd Mickels über verschiedene Optionen, Lunga zu ersetzen. In diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird Eros Dacaj, dessen Fußverletzung unter der Woche als Innenbandriss diagnostiziert wurde.

„Rödinghausen ist eine zweikampfstarke Mannschaft mit sehr erfahrenen Spielern“, zollt Verls Trainer Rino Capretti dem OWL-Rivalen seinen Respekt. Er erwartet deshalb wie im Hinspiel eine „enge Auseinandersetzung“. Doch dass es wieder wie im Hinspiel ein 0:0 gibt, glaubt er nicht. „Wir haben beim 4:0 gegen Wiedenbrück, beim 6:0 gegen Gievenbeck im Westfalenpokal sowie letzte Woche beim 1:0 in Düsseldorf gut getroffen und Rödinghausen hat von seinen letzten fünf Spielen vier gewonnen. Dieses Mal fallen Tore.“

(NW vom 07.12.18, Thomas Vogelsang)

INFO:

Austragungsort: Rasenplatz, Sportclub Arena, Poststr. 10, 33415 Verl.
Anstoß: 7. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Sportclub Arena

Informationen zur Anfahrt sowie zu den Eintrittspreisen finden Sie auf der Internetseite des SC Verl:
> sportclub-verl.de