Niederlage für die U23

SVR verliert gegen den 1.FC Gievenbeck mit 1:3.

Auswärts läuft es überragend, doch auf eigenem Platz tut sich Westfalenligist SV Rödinghausen II weiter schwer. Beim 1:3 gegen den 1.FC Gievenbeck zeigte die Regionalliga-Reserve zwar eine starke Leistung, nutzte die zahlreichen Möglichkeiten aber nicht.

Die Rödinghauser spielten von Beginn an munter nach vorne, während die tief stehenden und aggressiv verteidigenden Gievenbecker mit Kontern das Mittelfeld schnell überbrückten. So tauchte Christian Keil bereits in der 8. Minute vor SVR-Torhüter Luca Beermann auf, sein Schuss ging jedoch knapp neben das Tor. Den Rödinghausern fehlte im letzten Angriffsdrittel die Genauigkeit, dennoch hatte Maximilian Urban nach 18 Minuten das 1:0 markieren können, sein Kopfball nach Flanke von Martin Aciz segelte jedoch wenige Zentimeter über die Querlatte. Wenig später scheiterte Kilian Tschöpe mit einem Schuss aus spitzem Winkel an Gäste-Keeper Nico Eschhaus.

Die Führung der Münsterländer in der 24. Minute fiel zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. Nach einem langen Abschlag von Eschhaus verschätzte sich Henrik Winkelmann, so dass Keil von der rechten Seite den Ball nach innen auf Leon Lüntz bringen konnte, der aus kurzer Distanz einnetzte. Auch danach blieb der SVR II am Drücker, doch das nächste Tor fiel wieder auf der anderen Seite und war eine nahezu perfekte Kopie des 1:0. Dieses Mal brachte Tom Gerbig erneut nach einem Abschlag den Ball von der rechten Seite nach innen, erneut war es Lütz, der den Ball flach in die Ecke schob.

Kurz nach Wiederanpfiff lief Tschöpe frei auf Eschhaus zu, brachte den Ball aber ebenso wenig über die Linie wie seine Mitspieler. Nach dem 1:2 von Fynn Hagen Rausch-Bönki (75.) schöpfte der SVR II noch einmal Hoffnung, doch mit dem 1:3 durch Keil in der 86. Minute war die Partie entschieden. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und uns viele gute Chancen erspielt. Gievenbeck dagegen schießt viermal aufs Tor und der Ball ist dreimal drin“, haderte SVR-Trainer Björn Hollenberg mit der „schwer zu akzeptierenden“ Niederlage.

(FuPa)