Jahreshauptversammlung 2018

Satzungsänderung einstimmig beschlossen.

Vor wenigen Tagen fand die Jahreshauptversammlung des SV Rödinghausen in der GOP Sportslounge im Häcker Wiehenstadion statt. Haupttagespunkt war die Abstimmung über die Satzungsänderung, die unter anderem eine Ausgliederung der ersten Mannschaft ermöglicht.

Nach einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Ernst-Wilhelm Vortmeyer, wurde ein besonderer Dank an alle an der Organisation des DFB-Pokals Beteiligten ausgesprochen. Nach einem Bericht des Vorstands wurden vor allem die herausragenden Erfolge von der ersten Mannschaft, bis hin zur Jugend in dieser Saison hervorgehoben.

Für die Mannschaften berichteten Enrico Maaßen, Martin Sek, Daniel Lichtsinn, sowie die Nachwuchskoordinatoren Christian Wenzel und Florian Langer zu ihren jeweiligen Teams. Der Bericht des Abschlussprüfers ergab eine wirtschaftliche solide Basis, sowie eine Prüfung ohne Einschränkungen.

Auch aus den Abteilungen des Breitensports gab es nur positives zu berichten. Ernst-Wilhelm Vortmeyer betonte die Priorität des Breitensports für den Verein und sicherte den Abteilungen auch für die Zukunft diese Bedeutung zu.

Anschließend wurde der Vorstand einstimmig entlastet und Gerd Schiermeier für seinen jahrelangen Einsatz für den Verein mit einer lebenslangen Dauerkarte geehrt. Er scheidet als Schatzmeister aus dem Vorstand aus. Als sein Nachfolger wurde Vorstandsmitglied Ulrich Haseldiek einstimmig gewählt, in dessen bisherige Position als Geschäftsführer des Vereins Alexander Müller gewählt wurde.

Dr. Andreas Hettich informierte im weiteren Verlauf des Abends über die geplante Satzungsänderung des Vereins. In dieser soll eine allgemeine Professionalisierung vorgenommen werden, sowie der Verein in eine professionelle rechtliche Form gebracht werden. In diesem Rahmen werden Aufgaben zukünftig über Vereinsausschüsse abgebildet, wodurch die Mitarbeit von Mitgliedern erleichtert wird.

Außerdem ermöglicht die Satzungsänderung die Ausgliederung der ersten, oder auch der zweiten Mannschaft in eine GmbH, an welcher der Verein aber in jedem Fall die Mehrheit halten würde. Der Vorstand des SV wird in diesem Fall die Funktion des Aufsichtsrats ausführen. Dieser Satzungsänderung wurde einstimmig zugestimmt.

Zum Abschluss wurde langjährigen Mitgliedern für ihre Treue und Vereinszugehörigkeit seit 10, 25, 40 und 50 Jahren und länger gedankt.