Gastgeber erarbeiten sich das Glück

U23 schlägt Roland Beckum mit 3:2.

Fünf Tore, zwei Foulelfmeter, dazu zahlreiche Torchancen und strittige Situationen auf beiden Seiten – die Partie der Fußball-Westfalenliga zwischen dem SV Rödinghausen II und dem SC Roland Beckum hatte einiges zu bieten. „Ich muss erst einmal wieder runterkommen“, bekannte ein sichtlich mitgenommener Martin Sek, Trainer des SV Rödinghausen II, nach dem etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 3:2 (2:2)-Sieg seiner Elf.

Nach nur sieben Minuten nutzten die Rödinghauser ihre erste gute Gelegenheit durch einen sehenswerten Heber von Ilias Illig aus gut zwölf Metern zur 1:0-Führung. Die SVR-Reserve störte das Aufbauspiel der Gäste aus dem Beckumer Ortsteil Roland weiterhin mit konsequentem Angriffspressing und wurde in der 23. Minute mit dem 2:0 belohnt, als nach einer Balleroberung von Illig Jerome Haskamp frei vor Kampe keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen.

Die Gäste rafften sich nun jedoch auf und bekamen vier Minuten später einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Nico Kötter Aytürk Gecim im Strafraum im Laufduell zu Fall gebracht hatte. Gecim trat selber an, scheiterte aber am stark reagierenden Luca Beermann im Tor. Die Rödinghauser agierten in dieser Phase nicht mehr so konsequent wie noch zu Beginn und mussten kurz darauf binnen zwei Minuten den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Zunächst drückte Konstantinos Papadopoulos den Ball nach einer Linksflanke von Rouven Tünte über die Linie, 120 Sekunden später verwandelte Tünte einen weiteren Foulelfmeter zum 2:2, nachdem er selbst zuvor von Ben Klostermann gefoult worden war. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zur Halbzeitpause.

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten wieder den Gastgebern, die durch das 3:2 von Illig in der 48. Minute Auftrieb erhielten. Auf engstem Raum eroberte sich Illig im Strafraum den Ball und traf mit einem platzierten Flachschuss in die linke Ecke. In der Folge wogte die immer hektischer werdende Partie hin und her, wobei beide Teams gute Möglichkeiten zu weiteren Treffern hatten.

Für Rödinghausen II verpassten Haskamp und Tobias Guthardt per Kopf das entscheidende Tor knapp, auf der anderen Seite hatte Rolands Engin Demirdag mit einem Pfostentreffer Pech. Zudem klärte in der 80. Minute SVR-Abwehrspieler Tom Fuhrmann den Ball nach einem Eckball auf der Torlinie. So blieb es am Ende beim umjubelten 3:2-Erfolg der Hausherren in einem gutklassigen Westfalenliga-Duell. „Beide Mannschaften wollten Fußball spielen und hatten viele Torchancen, ein Unentschieden wäre sicher auch in Ordnung gewesen“, sagte Sek abschließend.

(NW vom 05.11.18)