Arbeitssieg in Unterzahl

U23 schlägt Beckum verdient mit 3:1.

Ein abwechslungsreiches Spiel in der Fußball-Westfalenliga zwischen dem SV Rödinghausen II und der Spvg. Beckum endete mit einem verdienten 3:1 (2:1)-Heimsieg des SVR II.

Gerade einmal drei vier Minuten mussten die knapp 50 Zuschauer auf das erste Tor warten. SVR-Angreifer Jonas Burke flankte von links auf Jerome Haskamp, der von der Beckumer Hintermannschaft alle Zeit der Welt bekam und aus acht Metern zur Führung einschob. Aber der Tabellenvorletzte ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte ebenfalls munteren Offensivfußball.

Eine schöne Kombination der Beckumer endete mit einer Flanke von Milad Ghafori auf Armin Mehovic, der den Ball etwas glücklich zum 1:1 im SVR-Tor unterbrachte (12.). Eine Minute später lief der Beckumer Ruhsen Celik völlig allein gelassen auf das Rödinghauser Tor zu, doch Keeper Luca Beermann hielt stark. Die Gäste waren in dieser Phase besser und schafften es immer wieder kleine Nadelstiche zu setzen.

„Es hat mich nicht überrascht, dass sie so offensiv agierten. Wir haben bloß kein Mittel dagegen gefunden“, meinte SVR-Trainer Martin Sek. später. Nach 25 Minuten flachte das Spiel ab und die Chancen wurden Mangelware. Doch mit dem Pausenpfiff fand eine Flanke von Burke wieder Haskamp, der den Ball irgendwie zum 2:1 ins Gästetor stocherte (45.).

Die zweite Halbzeit mit vielen kleineren Fouls, aber kaum nennenswerte Chancen. Dann schwächten sich die Hausherren selbst. Ilias Illig ließ sich in einem Zweikampf provozieren und schlug seinen Gegenspieler. Schiedsrichter Benno Verhaag ahndete das Vergehen mit der roten Karte (57.). Aber die Gastgeber kamen dadurch nicht aus dem Tritt. Im Gegenteil: Immer wieder fanden sie nun den Weg zum Beckumer Tor, die mittlerweile von Vierer- auf Dreierkette umgestellt hatten. Ein langer Abschlag von Beermann landete bei Burke. Dessen Schuss ließ Gästeschlussmann Damian Liesemann so abtropfen, dass Christian Schmidt die Kugel nur noch ins Tor schieben musste (64.).

In der Folge ließ die Regionalliga-Reserve kaum noch etwas anbrennen. Einen Wermutstropfen musste das Sek-Team aber noch verkraften. Youngster Janis Büscher fiel zehn Minuten nach seiner Einwechslung in einem Zweikampf unglücklich auf die Schulter und wurde nach dem Spiel mit dem Krankenwagen abgeholt.

„Es war absolut ein Spiel der Kategorie Arbeitssieg“, so Sek. „In der ersten Halbzeit fehlte uns jeglicher Zugriff, aber im zweiten Abschnitt haben wir das gut gemacht“, führte der Trainer des neuen Ligavierten fort.

(NW vom 08.10.18)