Erneut steht überall die Null

DRITTES TORLOSES REMIS IN FOLGE.

Der SV Rödinghausen ist auch im fünften Saisonspiel in der Fußball-Regionalliga ungeschlagen geblieben, hat aber das mögliche Vorrücken auf Platz zwei verpasst. Beim Aufsteiger SV Straelen an der niederländischen Grenze südlich von Geldern kam das Team von Trainer Enrico Maaßen gestern Abend nicht über ein 0:0 hinaus. Es war das dritte torlose Remis in Folge für den SVR.

Enrico Maßen hatte seine Startelf gegenüber dem 0:0 am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach II auf drei Positionen verändert. Für den verletzten Julian Wolff rückte Kapitän Daniel Flottmann nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in die Abwehrkette. Im zentralen Mittelfeld wurde Fabian Kunze (Weisheitszahn-Operation) durch seinen Zwillingsbruder Lukas ersetzt. Und in der Offensive erhielt Björn Schlottke etwas überraschend den Vorzug gegenüber Linus Meyer. „Linus war erkältet, deshalb haben wir ihn zunächst draußen gelassen“, begründete Maaßen diese Personalie.

Die erste Chance des Spiels hatten im zunächst strömenden Regen die Gastgeber. Nach einer Hereingabe von links senkte sich ein Schuss Patrick Ellguths von der Strafraumgrenze knapp über das Tor (7.). Fünf Minuten später antwortete der SVR durch einen Flachschuss von Eros Dacaj aus 20 Metern, den Straelens Torhüter David Buchholz parierte. In der 22. Minute verfehlte ein Kopfball von Simon Engelmann nach Flanke von Nico Knystock den linken Pfosten nur um wenige Zentimeter. Kurz vor der Halbzeit zeigte sich noch einmal Straelen, als Randy Grens einen fulminanten Schuss aus 18 Metern zu hoch ansetzte (40.), wenig später ging es torlos in die Pause.

Nach Wiederbeginn tat sich zunächst auf beiden Seiten wenig, wobei die feldüberlegenen Rödinghausener zumindest bei den nun häufiger werdenden Standardsituationen immer wieder latente Gefahr vor dem Tor der Gastgeber heraufbeschworen. Pech hatte der SVR, als Schlottke nach rund einer Stunde nach einer hohen Hereingabe nur die Latte traf und die Hintermannschaft der Hausherren die folgenden Nachschüsse irgendwie abblocken konnte. In der 72. Minute musste Straelen einen Wechsel zwischen den Pfosten vornehmen. Buchholz hatte sich bei einer unglücklichen Aktion verletzt und musste durch Keisuke Ishibashi ersetzt werden. Und dieser verhinderte zwei Minuten später gegen den nach Vorarbeit des ebenso unmittelbar zuvor eingewechselten Joy-Slayd Mickels völlig frei vor ihm auftauchenden Engelmann das nahezu sichere 0:1.

„Den macht er normalerweise mit verbundenen Augen“, sagte Maaßen. Auf der anderen Seite war es lediglich noch einmal ein Abschluss aus der zweiten Reihe, der für Gefahr sorgte. Diesmal schoss Björn Kluft knapp rechts vorbei (76.). In der Schlussphase gelang es dem SVR dann trotz offensiver Wechsel nicht mehr, das dicht gestaffelte Straelener Abwehrbollwerk zu knacken. „Wenn sich der Gegner anschließend auf dem Platz freut, gegen uns einen Punkt geholt zu haben, sagt das schon viel aus. Wir haben gut gespielt, aber hatten auch diesmal wieder nicht das Glück, das in den ersten Spielen durchaus auch mit auf unserer Seite war. Man darf auch nicht vergessen, dass wir personell geschwächt sind das vierte Spiel innerhalb von zehn Tagen absolviert haben. Wir stehen mit diesem Punkt auf Tabellenplatz drei. Da ist das Glas nicht halbleer, sondern halbvoll“, befand Maaßen abschließend.

(NW vom 30.08.2018)

DIE SPIELDATEN

SV Rödinghausen: Heimann – Flottmann (C), Kalkan, Velagic, Dacaj, Engelmann, Schlottke (65. Meyer), Knystock, Engel (84. Serra), L. Kunze (73. Mickels), Pfanne.

SV Straelen: Buchholz, Lenders, Tenbült, Stevens, Abdelkarim, Grens, Lachheb, Ellguth, Simoes Ribeiro, Kluft, Weggen.

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichter: Alexander Schuh, assistiert von Sven Heinrichs und Guido Tenhofen.

Zuschauer: 620