Aufstieg löst Anspannung

Die Fußballer des SV Rödinghausen II feiern in Herringhausen den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga mit alkoholischen Kaltgetränken. Foto:Sebastian Picht
Die Fußballer des SV Rödinghausen II feiern in Herringhausen den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga mit alkoholischen Kaltgetränken. Foto:Sebastian Picht

SV Rödinghausen II ist nach 5:1 in Herringhausen Meister.

Strömender Regen und strahlender Sonnenschein wechselten sich beinahe im Sekundentakt ab, als der SV Rödinghausen II die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A mit einem 5:1 (3:0)-Sieg bei der SG FA Herringhausen-Eickum perfekt gemacht hatte. Ein Spiegelbild der gesamten Saison.

Marcel Dedering verpasst Marcel Becker eine Weizenbier-Dusche, während Alexander Geiger (rechts) den »Angriff« auf den nichts ahnenden Ur-Rödinghauser Dedering vorbereitet. Die Fußballer des SV Rödinghausen II feiern in Herringhausen den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga mit alkoholischen Kaltgetränken. Fotos: Sebastian PichtAleksander Bosjnak (links) gewinnt ein Laufduell. Sponsor Horst Finkemeier (links) mit Kapitän Kevin Lucius.
Schon zwei Minuten vor dem Abpfiff verkrümelte sich Stefan Esdar in Richtung Eckfahne. Nach einer nervenaufreibenden Saison wollte der Meistertrainer alleine sein. Erst Sponsor Horst Finkemeier holte den 41-Jährigen zurück zur Mannschaft, die an der Auswechselbank gemächlich den Aufstieg feierte. Die Feierlichkeiten fielen aus Respekt vor dem schwer verletzten Herringhauser Tim Heitbrink, der seit dem Wochenende wieder ansprechbar ist, nicht überschwänglich aus. Für Heitbrink überreichte der SVR der SG vor der Partie einen Blumenstrauß und ein Handtuch mit Genesungswünschen. Zudem war die Anspannung allen Rödinghausern deutlich anzumerken. Die Saison hatte Nerven gekostet.
Die Wiehen-Elf war zwar mit zwei souveränen Siegen in die Serie gestartet, doch danach mischte sich Sand in das Getriebe. Gegen Verfolger Löhne-Obernbeck und den TuS Bruchmühlen gab es zwei knappe Niederlagen. Der Druck auf den Aufsteiger wuchs rasant an. Doch dann platzte der Knoten. Mit elf Siegen in Folge enteilte Rödinghausen II der Konkurrenz. »Zur Rückserie haben wir Alexander Schal und Arne Knigge aus der ersten Mannschaft dazu bekommen«, sagte Stefan Esdar. »Dadurch haben wir hinten an Stabilität und in der Offensive an Qualität gewonnen«, blickte Esdar zurück. »Zudem haben wir hin und wieder das nötige Quäntchen Glück gehabt. Aber nach dem tollen Lauf war es für uns auch schwer, die Konzentration hoch zu halten.« Hinzu kam Unruhe innerhalb der Mannschaft, die Spieler waren mit den Köpfen oft woanders. »Und dann kam das 5:7 in Schweicheln.« Doch die Rödinghauser bekamen noch einmal die Kurve, besiegten den VfL Mennighüffen mit 3:2. Gestern gab's den Matchball in Herringhausen - und der wurde souverän verwandelt.
Egon Peters scheiterte zunächst am Pfosten, dann an Torwart Rouven Elendt, ehe er den zweiten Abpraller dann aber doch noch verwandelte - 1:0 (5.). Alexander Schal erhöhte in der 20. Minute nach Vorarbeit von Sebastian Müller auf 2:0, ehe Kevin Lucius kurz vor dem Seitenwechsel das 3:0 markierte. Der Kapitän traf nach Vorarbeit von Müller und Alexander Schal, der mit der Hacke für Lucius aufgelegt hatte.
Direkt nach Wiederbeginn schaffte Stephan Stroop das 1:3 für die Gastgeber. »Wenn die das zweite Tor gemacht hätten, wäre es noch einmal spannend geworden«, sagte Esdar. Doch mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern machte Egon Peters den Sack zu (41.). Nach einem Foulspiel von Sven Gößling legte sich der Gefoulte Schal den Ball am Elfmeterpunkt selber zu recht. Schal wollte eigentlich einen Teamkollegen schießen lassen, doch diese ermunterten ihren Toptorjäger, im Kampf um den Goldpokal selber anzutreten. Er setzte das Leder an den Pfosten. Dafür bereitete Schal kurz vor Schluss das 5:1 vor. Elendt eilte aus dem Strafraum, wurde von Teamkollege Marco Arnholz umgesenst, so dass Schal von der Grundlinie auf den in der Mitte freistehenden Peters passen konnte. Direkt nach dem Tor verzog sich Esdar in Richtung Eckfahne. »Für den Trainer war es ein schweres Jahr«, sagte Kapitän Kevin Lucius. Esdar wird nun in der kommenden Saison die A-Jugend des Vereins trainieren. »Eine neue Aufgabe, auf die ich mich freue. Den Aufwand in der Bezirksliga könnte ich aus beruflichen Gründen kaum bewältigen.« Sein Nachfolger wird Michael Bernhardt, der sich seine neue Mannschaft gestern schon einmal anschaute.

(Quelle: BZ vom 23.05.11)



 

 

Zurück